Statistik
Wir hatten
15 324 692
Seitenzugriffe seit Juli 2002

81 Web-Links
5 576 * besucht

7 Files wurden
65 * gesaugt

Dateien:
17,04 MB
xxVom Himmel geholt
Geschrieben von Phan-Thomas am Montag, 10. November 2008
 Schmerz
Ihr Antlitz füllt mein Herz mit Wonne,
Doch weint das ihre stumm bei Nacht.
Drum bring ich Licht ihr von der Sonne,
Dass bald schon nur der Tag noch lacht.

Hier oben spür ich Feuer sengen,
Streck dennoch in den Schein die Hand
Und pflücke Glut in rauen Mengen.
Es raubt der Schmerz mir den Verstand.

Erfüllt hab ich nun mein Versprechen,
Von Flammen bin ich bös entstellt
Und gleichwohl froh, das Schwarz zu brechen,
Das lang schon sie gefangen hält.

Dies Leuchten möcht ich letztlich teilen,
Da färbt sich bitter ihr Gesicht.
Denn darf ich länger nicht verweilen,
Zu sehr verschreck ich sie im Licht.

Derweil auch meine Narben schwinden,
Ich halt vor Augen immer her:
Sollt ich zur Liebe wieder finden,
Zur Sonne steig ich nimmermehr!

Vom Himmel geholt

Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden

Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.


BitStreamer schreibt am 21.11.2008 16:47:
Klasse! Und nachfühlbar... - volle Punktzahl von mir.
Einstellungen
Artikel Bewertung
Ergebnis: 5
Stimmen: 1


Bitte nehmen Sie sich die Zeit und bewerten diesen Artikel:
Excellent
Sehr gut
Gut
Okay
Schlecht