Statistik
Wir hatten
15 345 774
Seitenzugriffe seit Juli 2002

81 Web-Links
5 576 * besucht

7 Files wurden
65 * gesaugt

Dateien:
17,04 MB
xxEiseskälte
Geschrieben von Marco1983 am Mittwoch, 09. Juli 2008
 Verzweiflung
Den Winter hast du mir gebracht,
Finsterniss, Gefühlte ewige nacht.
Unsere Herzen sind Längst erfroren,
Du bist weg, nur Hoffnungen nicht verloren.

Eisige Hände so kalt, Gedanken längst ergraut,
Farben schwinden, Schweigemauer erbaut.
Welche die worte nicht durchdringen,
nur Schweigen was wir uns entgegenbringen.

Totenstille wo einst Erinnerungen.
Leid und Schmerz wo einst Liebe und Herz.
Nur das Gesagte noch mein Kopf erfüllt.

Du Liebst mich und ich dich.
Du bist immer mein und ich dein.
Du bist immer da, dass ist wahr.
Ich lache und weine darüber wie Recht sie damit hatte.
Ohne es zu Wissen.

Eiseskälte

Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden

Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.


magic schreibt am 11.07.2008 03:54:

Lieber Marco,

die ersten 3 Strophen sind Dir wunderbar gelungen,vom Aufbau,Ausdruck etc..

In der 4.(das ist nur meine persönliche Meinung)wird es mir ehrlich gesagt zu einfach.Es wirkt nicht mit den anderen 3 zusammen,es zerstört sie quasi.

Vielleicht lässt Du sie weg,denn mit Deinen Worten,der Eiseskälte beschreibst Du es in den anderen hervorragend oder wenn Du Zeit und Muße hast,kannst Du die letzte ja ein wenig mehr abrunden und in Deinem obrigen Stil dabei bleiben und ich denke,Du kannst es auch hierbei genauso gut ausdrücken und rüber bringen,wie in den anderen auch.Du kannst es ja,das hast Du ja auch schon in Deinem vorherigen Werk gezeigt.

liebe Grüße,magic


Einstellungen
Artikel Bewertung
Ergebnis: 0
Stimmen: 0

Bitte nehmen Sie sich die Zeit und bewerten diesen Artikel:
Excellent
Sehr gut
Gut
Okay
Schlecht

Verwandte Links

Der meistgelesene Artikel zu dem Thema Verzweiflung: