Statistik
Wir hatten
15 342 394
Seitenzugriffe seit Juli 2002

81 Web-Links
5 576 * besucht

7 Files wurden
65 * gesaugt

Dateien:
17,04 MB
xx... [W.a.r.t.e].[a.u.f].[m.i.c.h].[M.a.m.i] ...
Geschrieben von EngelchenDerNacht am Mittwoch, 13. Februar 2008
 Verzweiflung Glücklich vereint im Tode

Über einen Teppich,
ganz aus Regenwasser gewebt,
wandelst du im Schlafanzug.
Mit deinem Teddy in der rechten Hand,


schlenderst du in der Dunkelheit.
Blut tropft von deinen kleinen Körper.
Tief krallst du deine Fingerchen
in den zarten kleinen Plüschkameraden.
Er beschützt dich vor dem Ungewissen.

Du wagst dich mit jeden Schritt vorwärts.
Zaghaft tastest du dich voran
bis zu der Tür aus der Licht austritt.
Gehst du weiter? Traust du dich?

Deine Schritte werden langsamer
nicht mehr ganz so bestimmend.
Leise rufst du nach deiner Mami.
Nirgends zu finden, bist einsam.

Im Sessel vor dem Kamin,
eine unbekannte schwarze Gestalt.
Du gehst langsam weiter.
Stoppst kurz.
“Wer ist das?”
Fragst du dich.
“Ich möchte sie nicht wecken, meine Mami.”
Ruft eine kleine Stimme in dir.

Ganz zart und leicht drehst du deine Runde
um den Sessel bis du vor ihr stehst,
dieser schwarzen Gestalt im Sessel.
Du siehst nichts.
Es fällt nur ein dunkler Schatten auf sie.
Kein Licht, das doch gerade noch vorhanden war.

Du nimmst befangen eine Kerze in die Hand
und leuchtest ihr ins Gesicht.
Unverhofft sackst du in dir zusammen.
Was du siehst kannst du nicht in Worte fassen.
All dieser rote Sirup
schmiegt sich an ihren Körper.
Eine Flasche hält sie genauso krampfhaft
in der rechten Hand wie du deinen Teddy.

Was ist geschehen?
Wieso tat sie dies?

Neben ihr, die Tablettenschachtel nur noch halb voll.
Ihre Augen wirken tot und leer.
Seelenlos schauen sie Richtung Feuer.
Tragen nicht mehr die Liebe in sich,
wie sie es immer taten.

Taub und Blind stehst du da.
Lässt deinen Plüschkameraden fallen.
Fällst auf die Knie
und schreist ihn an. 

“Wieso hast du sie nicht beschützt?”
fragend und zornig schaust du ihn an.
Dein Blick wird härter und
du schüttelst ihn mit deinen kleinen Händchen.
“Wieso warst du nicht bei ihr?"
kleine Bluttröpfchen spritzen dir entgegen
bevor du schlagartig zusammenbrichst.

Dein kleiner Körper konnte nicht weiter kämpfen.
Hatte seinen Lebenssaft verloren - zu viel -

Mit letzter Kraft kämpfst du weiter
um dann in ihren Schoß zu sterben.
Blutleer und doch glücklich,
weil eure Seelen im entscheidenden Moment
doch wieder vereint waren.

... [W.a.r.t.e].[a.u.f].[m.i.c.h].[M.a.m.i] ...

Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden

Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.


Einstellungen
Artikel Bewertung
Ergebnis: 5
Stimmen: 16


Bitte nehmen Sie sich die Zeit und bewerten diesen Artikel:
Excellent
Sehr gut
Gut
Okay
Schlecht

Verwandte Links

Der meistgelesene Artikel zu dem Thema Verzweiflung: