Statistik
Wir hatten
15 344 815
Seitenzugriffe seit Juli 2002

81 Web-Links
5 576 * besucht

7 Files wurden
65 * gesaugt

Dateien:
17,04 MB
xxMit meinem Schmerz allein gelassen
Geschrieben von Luna30 am Mittwoch, 06. Juni 2007
 Verzweiflung Ich bin gefangen Weiss nicht mal mehr.. Wie weit hast du mich verschleppt. Du hattest die Macht und ich entkam ihrer nicht. Hab mich, von mir selbst entfernt. Fühle mich leblos, nur noch Hülle..wie entkernt. Du schaust mir in meine Augen, ich würde am liebsten schreien. Dir meine Wut entgegen knallen. Dir meine Wunden zeigen. Jetzt ist es leicht zu sagen... Das ist ja alles, einmal gewesen. Du hast mir das bisschen Vertrauen, was ich hatte.. AUS MIR HERAUS GERISSEN Lässt mich mit meinen Gedanken und Gefühlen alleine sitzen. Gibst dir, aber nur indirekt die Schuld an deinem Verhalten. Wie pflegtest du noch zu sagen? Hey bei solchen Sprüchen und deinem Benehmen, da kann einem schon einmal der Kragen platzen. Ja du hast es geschafft, mein Ego zu zerkratzen. Hab angefangen mich selbst zu hassen. Kannst du die Angst die ich vor dir hatte, überhaupt erfassen? Mich an den Haaren von einem ins andere Zimmer gerissen, aufs Bett geschmissen. Kleidung die ich trug, an meinem Körper zerissen. Mit Dingen um dich und nach mir geworfen. Mich kurz und klein gebrüllt. Klein gehalten, mich innerlich total zerwühlt. Ich würde am liebsten alles nieder schreiben. Doch das was ich dir sagen wollte würde das gleiche bleiben. Schau genau hin... Deshalb, nur deshalb hab ich dich nun alleine gelassen.

Mit meinem Schmerz allein gelassen

Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden

Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.


Einstellungen
Artikel Bewertung
Ergebnis: 0
Stimmen: 0

Bitte nehmen Sie sich die Zeit und bewerten diesen Artikel:
Excellent
Sehr gut
Gut
Okay
Schlecht

Verwandte Links

Der meistgelesene Artikel zu dem Thema Verzweiflung: