Statistik
Wir hatten
15 326 507
Seitenzugriffe seit Juli 2002

81 Web-Links
5 576 * besucht

7 Files wurden
65 * gesaugt

Dateien:
17,04 MB
xxGleichnis?
Geschrieben von Bernhard am Montag, 28. Mai 2007
 Besinnliches oder...Licht und Schatten unseres Lebens
Ein Wesen fliegt ganz unbedacht, beharrlich, aber immer sacht, dem vor ihm liegend Sonnenlicht, entgegen - bis der Schein erlischt. Und aus zuvor befreitem Schweben, wird flugs die blanke Angst ums Leben. Nach oben hin die Wärme fleuchend, zeigt unten sich die Kälte keuchend, (im Wettlauf um die kurze Macht), - dem Wechsel - zwischen Tag und Nacht. Das Wesen spürt - die Kälte nagen - an seinen Gliedern – Unbehagen. So macht sich breit die Lebensnot, im Wissen um den baldig Tod. Da just erscheint in schwachem Schimmer, ein kleiner Lichtschein - fernem Zimmer. Die Angst vergessend – die erlebt, das Wesen diesem gegen strebt. Du fragst „wer jenes fremde Wesen“ von dem du hier durch mich gelesen? Ich sag’s dir – „Jenes“ - das bist du! So höre meinen Worten zu: Das „Sonnenlicht“ - ist letzter Tag, die „Kälte“ – (die im Dunkeln barg), ist Lebenszeit die schon verrinnt, der „Lichterschein“ - was neu beginnt. Der „Flug im Schweben“ - ist das Handeln, (im Diesseits Hoffnungs - Firmament) im „Unbehagen“ - zeigt sich Wandeln (das Geist von Seel sich langsam trennt). Gefühle die sich hierin zeigen, zu den wir Menschen alle neigen, ( bedenke dies in aller Stille ! ), sind : Hoffnung - Angst und Lebenswille! Das „Licht“ - ist Hoffnung die wir trinken, bevor wir in die Erde sinken. Das Leben fliegt ins Abendrot, gen Himmel auf der Flucht vorm Tod, pausiert im Lebens hellem Schein und kehrt ins Dunkle danach heim.

Gleichnis?

Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden

Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.


Einstellungen
Artikel Bewertung
Ergebnis: 0
Stimmen: 0

Bitte nehmen Sie sich die Zeit und bewerten diesen Artikel:
Excellent
Sehr gut
Gut
Okay
Schlecht