Statistik
Wir hatten
15 324 688
Seitenzugriffe seit Juli 2002

81 Web-Links
5 576 * besucht

7 Files wurden
65 * gesaugt

Dateien:
17,04 MB
xxDer letzte Kampf
Geschrieben von Sarina am Sonntag, 08. Oktober 2006
 Verzweiflung Nicht ganz stimmig vom Versmaß wahrscheinlich, da ich es als Strophen auf einen Beat hinauf geschrieben habe - ist also kein lyrischer Fehler, sondern musiktechnisch bedingt, ich bitte zu verzeihen! ^^
Meine Welt steht in Flammen Und doch bleibt sie so kalt Ich hab meine Kraft verloren Bin zu jung und doch zu alt Bin verloren in der Hoffnung Und verloren in der Angst Steh so kurz vor meinem Ende Doch geb’ dir was du verlangst Und auch wenn ich weiß Dass mein Herz daran zerbricht Nehme ich dir nicht den Glauben Und schenk dir mein letztes Licht Ich bin innerlich gestorben Und doch stehe ich nun hier Um dir meine Kraft zu schenken Auch wenn ich schon bald erfrier Egal was immer war Ich hab neben dir gewacht Habe deine Hand gehalten Jeden Tag und jede Nacht Bin schon längst daran zerbrochen Aber krall mich an dir fest Denn solange ich dich habe Bin ich noch nicht ganz verwest Und ich laufe immer weiter Auf der Suche nach dem Licht Und ich möchte noch nicht sterben Bis auch deine Welt erlischt Will dich nicht alleine lassen Doch ich kann bald echt nicht mehr Bin gefangen in der Angst Es gibt keine Wiederkehr Es gibt kein Zurück Kann das Ende noch nicht sehen Will den Wahnsinn jetzt beenden Kann den Weg allein nicht gehen Und ich will um Hilfe rufen Denn es bringt mich um der Schmerz Doch wenn ich allein nicht kämpfe Dann zerfetze ich mein Herz Ich fleh dich an Bitte lass mich nicht im Stich Komm nicht raus aus dieser Finsternis Und fliehen kann ich nicht Und ich bete dass die Tränen Noch ein letztes Mal versiegen Ich will endlich hier heraus ich will endlich nicht mehr lügen Sag, wann, mein Herz, Ist der Krieg endlich vorbei Kann ich wieder selig lächeln Sag, wann komme ich nur frei Bitte sage mir, mein Engel Siehst du denn die Tränen nicht Hol mich raus aus dieser Hölle Schenke mir ein neues Licht Und ich warte schon so lange Und komm doch vom Schmerz nicht los Und je länger ich hier leide Wünsch ich mir den Todesstoß Denn schon wieder wein ich Tränen Manche hell und manche rot Schatz, ich schwöre dir, ich liebe dich Doch bin schon lange tot

Der letzte Kampf

Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden

Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.


Einstellungen
Artikel Bewertung
Ergebnis: 5
Stimmen: 1


Bitte nehmen Sie sich die Zeit und bewerten diesen Artikel:
Excellent
Sehr gut
Gut
Okay
Schlecht

Verwandte Links

Der meistgelesene Artikel zu dem Thema Verzweiflung: