Statistik
Wir hatten
15 323 732
Seitenzugriffe seit Juli 2002

81 Web-Links
5 576 * besucht

7 Files wurden
65 * gesaugt

Dateien:
17,04 MB
xxDie kleine Schnecke
Geschrieben von Flychen am Freitag, 14. April 2006
 Märchen Einst kam eine kleine Schnecke auf eine große Idee. Sie wollte in die Ferne reisen um mal etwas anderes zu sehen, vielleicht wollte sie auch nur was beweisen. Wir werden es ja gleich sehen.
Mutig wie sie ist, macht sie sich auf den weiten Weg ihrer Reise. Auf dem Baum singt eine kleine Meise. Bleibe auf deinem Weg, verlasse in nicht, sonst verlierst du am Ende dein Glück und das Licht. Es sollte wohl so sein, denn die kleine Schnecke, verlief und verirrte sich. Sie fand nicht mehr auf ihren Weg des Glücks allein zurück. Ein Mensch kam des Weges, die Schnecke ruft im zu; "Kannst Du mir helfen, hallo, hallo Du. Ich bin von meinem Wege abgekommen, bin traurig und allein. Kannst du mich nicht tragen, der richtige Weg muß es sein. Dieser Mensch konnte sie nicht hören. Blind von seinen Gedanken, gefangen in seiner Menschenseele, war er sich selber eben der Nächste, er konnte nichts geben, weil er von niemandem Liebe bekam. So ist es geschehen, dass er nur noch nahm. Er schaute nicht mehr ins Licht und die kleine Schnecke, er sah sie einfach nicht. Verzweifelt und allein saß die kleine Schnecke am Wegesrand. Sie traf auf einen Hund, der aber war schon recht alt, sein Herz war verbittert und furchtbar kalt. Von dieser Welt enttäuscht, war er grob und Egoist. Doch die kleine Schnecke fürchtete sich nicht. Er hörte sie klagen, doch er hatte keine Lust sie irgendwohin zu tragen. Mit rauher Stimme sprach er zu ihr, bleibe auf diesem Weg, das kann ich dir nur raten, du wirst jemanden finden, der dich wird tragen. Obwohl er nicht nett war zu Ihr, befolgte sie den gut gemeinten Rat und machte das was der alte Hund Ihr hat gesagt. Auf einmal ein Licht, ein heller warmer klang, durch eine zarte Stimme. Ein kleines Kind, was so wunderbar sang. Glücklich und so zufrieden ging das Kind den Weg entlang. Sie sah die Schnecke am Boden liegen und hob sie auf mit Ihrer kleinen zarten Hand. Fest in Ihren Händen und ohne jedes Wort, brachte sie die Schnecke an den für sie richtigen Ort. Die Reise war zu Ende durch eine kleine Kinderhand, den richtigen Weg die kleine Schnecke doch noch fand. Die kleine Schnecke verwandelte sich vor lauter Glück, mit dieser Energie in eine gute Fee zurück. Das Herz des Kindes, voller Güte und Liebe so rein und klar, ein Wunder, ein Märchen, nein es ist wahr. Ich möchte mich bei dir bedanken, mit meiner Liebe, sagt die Fee. " Du hast mehr gesehen, obwohl du bist erblindet, getragen hast du mich, das ich meinen Weg wieder finde" Ich gebe Dir dein Augenlicht, damit auch endlich du den Sonnenschein sehen kannst. Gefühlt hattest du ihn ja schon, aber jetzt bekommt er mehr Farbe und Glanz.
http://www.yorki24.websitepark.de

Die kleine Schnecke

Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden

Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.


Einstellungen
Artikel Bewertung
Ergebnis: 5
Stimmen: 9


Bitte nehmen Sie sich die Zeit und bewerten diesen Artikel:
Excellent
Sehr gut
Gut
Okay
Schlecht

Verwandte Links

Der meistgelesene Artikel zu dem Thema Märchen: