Statistik
Wir hatten
15 337 469
Seitenzugriffe seit Juli 2002

81 Web-Links
5 576 * besucht

7 Files wurden
65 * gesaugt

Dateien:
17,04 MB
xxAbschied einer Schmerzenden Liebe
Geschrieben von Lonely_Soul am Donnerstag, 09. Dezember 2004
 Abschied Kleine Tränen lass ich über meine Wange fließen,
Zuviel hab ich schon geweint - kann nichts mehr vergießen.
Stumme schreihe lies ich zu Dir ringen,
Mit der Hoffnung sie könnten eine Anderung bringen.
Sie kamen vom Herzen - aus Tiefster Seele,
Sollten Dir zeigen wie sehr ich drum Flehe.
Doch du hast sie nicht gehört,
Mein Herz das war so empört.


Stumme schreihe die nichts brachten,
Schreihe die in die Sinnlosigkeit versuchten zu ragen.
Ohne Änderung kamen sie zurück,
Kleinen Tränen fließen und das ohne Glück.

Alles hätte ich für Dich gegeben,
Und in Deine Hand legte ich mein Leben.
Jetzt habe ich nichts mehr - bin innerlich Tot,
Alles was ich von Dir bekam war ein kleines Verbot.
Sollte Dir nichts sagen,
Hast Dich verschlossen vor meinen Klagen.
Jetzt weiß ich wieso Du so sein kannst,
Du bist feige und hast vor allem Angst.

Werd Dir keine Schreihe mehr schicken,
Ich lass Dich allein entscheiden - die Uhr ist am Ticken.
Langsam vergeht Deine Zeit,
Und dennoch bist Du zu nichts bereit.

Stumme schreihe die nichts brachten,
Schreihe die in die Sinnlosigkeit versuchten zu ragen.
Ohne Änderung kamen sie zurück,
Kleinen Tränen fließen und das ohne Glück.

Meinen Mund werd ich nicht verschließen,
Mein Herz fängt an Blut des Schmerzes zu vergießen.
Endlosen Schmerz hast du mir zugefügt,
Aus Angst vor der Liebe und mit reiner Ignoranz vergnüngt.
Jetzt wirst Du vielleicht Leiden,
Doch Du hast es zu gelassen das meine Tränen mich von dir Treiben.
Der Schmerz wird lange verweilen,
Aber ich kann nicht im ewigen Schmerz zu Dir eilen.

Am Ende eines jeden Liedes sind wir nun angelangt,
Stunden habe ich um unsere Liebe gebangt.
Du hast sie kaputt gemacht,
Und am Ende drüber gelacht.

Die Zeit vergeht ganz langsam mein Schatz,
Und Doch sagst du keinen Tröstenden Satz.
Deine Zeit ist in wenigen Momenten verrüber,
Meine Liebe war zu groß für Dich - nun ist nichts mehr über.
Kann nicht ohne Dich und auch nicht mit Dir,
Eine Schmerzende Zeit nimmt nun ein Ende - entfernt sich von mir.
Eine neue Zeit ist für mich angebrochen,
Denn Du hast mein Herz gebrochen.

Einen letzten Kuss sende ich Dir,
Getragen von schützenden Engeln, ganz ohne Gier.
Ich lass Dich nun alleine in Deiner Welt,
Jetzt bau ich mir in einer anderen ein kleines Zelt.

Stumme schreihe die nichts brachten,
Schreihe die in die Sinnlosigkeit versuchten zu ragen.
Ohne Änderung kamen sie zurück,
Kleinen Tränen fließen und das ohne Glück.

Abschied einer Schmerzenden Liebe

Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden

Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.


Einstellungen
Artikel Bewertung
Ergebnis: 5
Stimmen: 1


Bitte nehmen Sie sich die Zeit und bewerten diesen Artikel:
Excellent
Sehr gut
Gut
Okay
Schlecht

Verwandte Links

Der meistgelesene Artikel zu dem Thema Abschied: