Poeten-Treff
18.11.2017 - 03:42:02 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
News:
 
   Übersicht   Hilfe Suche Kalender Einloggen Registrieren  
Seiten: [1]
  Drucken  
Autor Thema: Religiöser Wahn auf dem Vormarsch?  (Gelesen 4011 mal)
dondiego
Full Member
***

Bewertung: 0
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 106


Profil anzeigen
« am: 14.11.2006 - 19:36:09 »

Langsam bekomme ich das Gefühl, dass ein Großteil der Menschheit den Verstand verliert oder die Aufklärung niemals stattgefunden hat.

Religiöser Fundamentalismus als Problem wird zur Zeit in den Medien ja fast nur für den Islam hochgepuscht und ausgeschlachtet. Menschenmassen die durchdrehen, weil jemand in einem fernen Land ein paar Karikaturen veröffentlicht hat (Ok, ist jetzt schon eine Weile her und einige der Karikaturen waren wirklich geschmacks- und pietätlos.) oder wegen eines Zitates des Papstes explodieren.
Sicherlich will ich mich jetzt nicht anmaßen, dies zu kritisieren, da in diesen Ländern eben eine andere Mentalität herrscht und der Islam (wie das Christentum im übrigen auch) ja ein Problem mit der Darstellung von Bildern, insbesondere von religiösen Personen hat. Das eigentliche Problem hinter dieser ganzen Sache sind wohl die militanten Mullahs und andere islamische Würdenträger, die dies wieder als Argument gegen den Westen nutzen können. Ich denke, dass kaum einer der protestierenden Moslems jemals eine dieser Karikaturen gesehen hat, sondern von seinem Prediger aufgewiegelt wurde, um für seine Religion auf die Straße zu gehen.

Gut, das nur nebenbei, da dies hier nicht noch eine Diskussion gegen den Islam bzw. den islamischen Fundamentalismus werden soll.

Mir geht es eigentlich um den christlichen Fundamentalismus und Religionswahn, der in meinen Augen in der Presse ein wenig untergeht oder nur als Nebenartikel Platz in den Zeitungen findet. Stichwörter hierzu sind Kreationismus und "Flatearthers" )

Wenn ich lese, dass einige Leute ihre gesamte Kraft dafür aufwenden, gegen die Evolutionstheorie zu kämpfen,anderen Leuten mit aller Macht anderen Leuten ihren Glauben aufzwingen wollen (von George. W. und seinen Vorstellungen brauche ich wohl kaum erst anzufangen), Eltern ihre Kinder nicht in die Schule schicken, weil sie dort mit bösen Elementen in Berührung kommen und vom Glauben abfallen können oder immer noch denken, dass die Erde eine Scheibe ist und die Aufnahmen aus dem Weltall Studioaufnahmen im Auftrag des Teufels sind und das Ganze dann noch mit (angeblich) wissenschaftlichen Methoden und Ergebnissen untermauern wollen, frage ich mich, ob diese Leute eine Gehirnwäsche hinter sich haben, einen schweren Unfall hatten oder in irgendeiner "Peter-Pan-Welt" leben und irgendwie in unsere Dimension gestolpert sind.

Ich will jetzt nichts gegen Religionen im Allgemeinen sagen, da sie in vielen Dingen doch zum sozialen Frieden oder zum Glück des einzelnen Individuums beitragen können. Ich kenne eine Menge Leute die gläubig sind und die daraus eben ihre Lebenskraft ziehen und damit anderen Menschen auch helfen und ihnen ebenfalls wieder etwas Lebenskraft geben können.

Aber diese Leute halten sich mit ihrem Glauben eben zurück und wollen ihn anderen nicht aufdrängen, stellen andere nicht als Lügner dar oder beanspruchen für sich den Besitz der absoluten Wahrheit!

Hierzu nun mal einige Links, die in meinen Augen doch schon irgendwie erschreckend sind.

(Erlebnisse eines Austauschschülers bei seinen fanatischen Gasteltern in den USA)
http://www.spiegel.de/schulspiegel/leben/0,1518,447773,00.html

(Krationismus in Deutschland)
http://www.spiegel.de/schulspiegel/wissen/0,1518,437733,00.html

(Kreationismus in der Justiz und Bildung in den USA)
http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,384087,00.html

(Bibeltreue Eltern und Schulpflicht)
http://www.spiegel.de/schulspiegel/0,1518,434006,00.html

Weitere Links sind unter den Artikeln und ich werde von Zeit zu Zeit auch noch einge interessante neue reinstellen.

Was mich nun interessieren würde:

Habt ihr auch schon ähnliche Erfahrungen mit solchen Leuten oder Ansichten gemacht?

Sind es nur gesellschaftliche Randerscheinungen von irgendwelchen Spinnern oder steckt dahinter wirklich ein Gefahrenpotenzial, wie man es durch die Glaubensoffensive von George. W. vermuten könnte? (Pessimistisch gedacht: "The Inqusition - Part II" in einigen Jahren oder eine Wiederaufnahme der "Reise nach Jerusalem" ;-) )

Wie seht ihr das Verhältnis von christlichem und islamischem Fundamentalismus?

Was haltet ihr von der Agumentationsweise der Anhänger?

Oder könnte vielleicht wirklich etwas dran sein und wir lernen doch alle das Falsche? ?(

Bin gespannt auf eure Posts...
Gespeichert

Wenn alle Menschen Realisten wären, würden wir uns immer noch in der Steinzeit befinden.
magic
gute Fee
Hero Member
*****

Bewertung: 3
Offline Offline

Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 5.404



Profil anzeigen
« Antworten #1 am: 14.11.2006 - 20:47:18 »

Bin es jetzt nur mal im rasanten Durchflug durch gegangen und bin grad net so auf Aufnahmefunktion,aber werd es mir dennoch mal in Ruhe anschauen und mich dann auch dazu äußern  Smiley
Gespeichert

Lache nie über jemanden der Schritte rückwärts geht,er könnte Anlauf nehmen!
Morgas
Hero Member
*****

Bewertung: 0
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 3.595



Profil anzeigen
« Antworten #2 am: 14.11.2006 - 22:20:15 »

äääähhh gleichfalls Wink  
Gespeichert

nur weils dir schlecht gehts musste noch lange nich ne scheiß laune haben ^^
magic
gute Fee
Hero Member
*****

Bewertung: 3
Offline Offline

Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 5.404



Profil anzeigen
« Antworten #3 am: 15.11.2006 - 08:54:03 »

Also ich versuch mal irgendwo anzufangen,es ist ja doch recht viel und komplex.
Ich habe mich ehrlich gesagt damit bzw.was den Glauben,dem Fundamentalismus im einzelnen nicht auseinander gesetzt,in keinster Weise.Das jedes Land,einzelne Menschen ihren Glauben haben und diesen praktizieren weil sie davon überzeugt sind,ok.Das wird ihnen niemand nehmen(können)Genauso wie den Unglauben anderer.Ich mein,respektieren das sie an etwas glauben müssen wir genauso wie wir verlangen das sie es respektieren das wir es nicht tun.

Ich habe weder Erfahrungen mit solchen Leuten nocht mit deren Ansichten gemacht.
Die Links sind sicherlich interessant,für mich jedoch zu trocken.Für mich wäre es nachvollziehbarer/verständlicher es zu sehen,in Berichten bsp.weise.

Gut,das andere versuchen einem den Glauben aufzuzwingen,ist nicht ok,find ich auch daneben,aber wenn ich fest an mich selbst glaube und standfest bin,kann mir auch niemand was aufdrängeln.
Was natürlich bei Kindern schwer ist.....ich mein wenn man so wie in den angeführten Schulen,die Lehrer darauf aus sind die Kinder in eine bestimme Glaubensrichtung/Meinung zu quetschen.Lehrer sind wie Eltern ein Lehrkörper....wenn ich dem Kind jahrelang was eintrichtere ist klar das es zu den eingeprägten Sachen keine eigene/andere Meinung (mehr)hat,da ja richtig ist was gesagt wird und man diesem ja auch Glauben schenkt.
Letztlich ist es auch so das in vielen Ländern eben der Glaube von Generation zu Generation weiter gegeben und demnach so gelebt und gehandelt wird.


Was interesant ist:Bibeltreue Eltern und Schulpflicht.......auch wenn ich da jetzt viel weiter ausschweife....

Ich kann es in gewisser Weise verstehen.Wenn ich höre und sehe was heut zu Tage schon abgeht,was die Brutalität angeht,auch in Worten,was in den 5/6 Klassen schon geraucht,getrunken und langsam ran getatstet wird an Drogen......es ist schier unglaublich!
Es soll aber nicht heißen das ich es gut heiße das Kinder dann so isoliert werden.Genauso wenig würde ich die Kinder auch nicht zu Hause unterrichten,weil ich über das Wissen gar nicht verfüge.Kinder müssen früh sozialisiert werden.Es ist sehr wichtig das sie andere Kinder,Menschen,Erwachsene kennen lernen,das brauchen sie für Ihre entwicklung.So und auch nur so können sich die Kinder ein eigenes Bild machen,ein eigene Meinung bilden,über ihr Umfeld,lernen sich auseinander zu setzen,sich durch zu setzen,zu stärken,auch mal schwach zu sein,sich selbst zu finden.Wenn die Kids nur zu Hause sind,also so isoliert wie bei den angeführten Eltern.....wie starten sie dann in das eigene Leben später?Sind sie dann überhaupt in der Lage andere Meinungen,Ansichten anzunehmen?Sie zu respektieren?

Es wird nicht das letzte sein was in dieser Richtung kommt.Es muss ganz einfach mehr getan werden,für die Kinder und für die Eltern.Viele Kinder/Jugendliche sind doch heute so extrem perspektivlos,suchen sich andere Sachen um sich auszulassen.Da hilft auch keine Überlegung ob die Schulzeiten geändert werden das sie von 9 Uhr bis 16 Uhr schulisch tätig sind.Damit verschieben sie doch nur die Drangzeiten,aber das bzw.die Probleme werden davon auch nicht geringer.
Es muss grundlegend was geändert werden.Vorallem muss den Eltern auch mehr Unterstützung geboten werden.Was Überforderungen zugrunde geht,sehen wir ja in letzter Zeit oft genug.Selbst wenn Ämter die Hand drüber haben,rührt sich nichts.
Es müssen auch mehr angeboten werden wieder,für die Freizeiten und nicht alles schließen oder mit hohen Gebühren bestückt werden,damit ist niemandem geholfen.
Wie heißt es so schön?Kinder sind unsere Zukunft!Wenn sie selbst nicht mal eine haben,wie soll es dann unsere sein?Diese können wir ihnen so wie es läuft,nicht mal selbst bieten.
Die bibeltreuen Eltern.......sie versuchen eventuell so ihre Kinder zu schützen.Ob es der richtige Weg ist?Ich sage nein.......sie mit Sicherheit ja....und was sagt der Dritte?



Gespeichert

Lache nie über jemanden der Schritte rückwärts geht,er könnte Anlauf nehmen!
firestarter
Puhbärchen
Administrator
Hero Member
*****

Bewertung: 1
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 1.552



Profil anzeigen WWW
« Antworten #4 am: 18.11.2006 - 21:20:00 »

Lieber Christian


Ich habe die Links besucht, die Diskussion verfolgt - dennocht habe ich nicht das Gefühl, dass ich etwas dazu zu sagen habe.

Ja sicher, "religiöser Wahn" ist ein Problem - aber in allen Religionen - und genau da ist mein Problem einen zum Thema passendes Antwortthread zu schreiben.
Aber...
Meine persönliche kleine Meinung,
Solange die Weltreligionen Ihre "Jünger" mißbrauchen - solange werden wir (die Menschen) auch keine echte Antwort finden - das fällt mir spontan ein.
Gespeichert
dondiego
Full Member
***

Bewertung: 0
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 106


Profil anzeigen
« Antworten #5 am: 12.12.2006 - 12:59:54 »

So, endlich habe ich mal ein wenig Zeit und kann auch diesen verwaisten thread bearbeiten.

@ magic:

Kann dir nur zustimmen, dass  die Jugend wachsenden Problemen gegenübersteht und dabei von vielen Institutionen allein gelassen wird. Unter diesem Gesichtspunkt kann ich das Verhalten der Eltern evtl. sogar verstehen. Der Grundgedanke war ja vielleicht nicht schlecht, die Kinder aus etwaigen Gefahrensituationen herauszuhalten. Gerade wenn bedenkt was heute an den Schulen teilweise für Zustände herrschen, wie du schon richtig bemerktest. Allerdings ist der Gedanke der Eltern dann ebenfalls in die falsche Richtung gegangen, da die Sozialisation der Kinder dann vollkommen vernachlässigt wird.

@ Stefan:

Kann auch dir nur zustimmen, dass der Missbrauch der Religion stets eines der Grundprobleme sein wird. Dennoch möchte ich dies nicht zu Lasten der Religion auslegen, sondern gebe die Schuld einigen machtbesessenen Gewissenlosen, die die Religion für sich ausnutzen und missbrauchen.

Dennoch würde mich gern noch weitere Meinungen zu dem Thema hören.
Ganz besonders auch die von "Giesskanne".
Fand den anderen Thread über Religionen sehr interessant und werde auch sicherlich da noch posten, aber heute wohl leider nicht mehr...
Gespeichert

Wenn alle Menschen Realisten wären, würden wir uns immer noch in der Steinzeit befinden.
Seiten: [1]
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.2 | SMF © 2006, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS