Poeten-Treff
19.11.2017 - 05:00:41 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
News:
 
   Übersicht   Hilfe Suche Kalender Einloggen Registrieren  
Seiten: 1 [2]
  Drucken  
Autor Thema: Gedichtwettbewerb: "Wer macht mit?"  (Gelesen 10350 mal)
firestarter
Puhbärchen
Administrator
Hero Member
*****

Bewertung: 1
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 1.552



Profil anzeigen WWW
« Antworten #25 am: 12.06.2005 - 15:21:12 »

Hi Strudelwoman

Zunächst ein herzliches willkommen hier bei uns. Und dann:
Nein, es geht um deutsche beiträge Sad
Gespeichert
Florentine
Newbie
*

Bewertung: 0
Offline Offline

Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 17


Profil anzeigen WWW
« Antworten #26 am: 12.06.2005 - 16:04:40 »

Ok,

nach dem mich Stefan nun wieder aus meinem Winterschlaf geholt hat, will ich denn mal mit von der Partie sein. Ich finde bestimmt noch das eine oder andere... Gerade in diesem Thema bin ich groß und habe weiß Gott genug Erfahrungen gesammelt. Mal schaun, ob ich in meiner Sammlung das eine oder andere finde. Sowas ist wohl zu detailliert, oder?

Der Mann im Mond

Als Kind träumte ich oft von ihm, habe mich oft gefragt, ob es ihn wirklich gibt. Doch geglaubt an ihn habe ich immer. Habe ihn mir in den verschiedensten Variationen vorgestellt, doch er ist mir nie begegnet, mein Mann im Mond.

Als ich dann älter wurde, geriet er in Vergessenheit. Ich hatte einfach andere Wünsche und Träume, die in Erfüllung gehen sollten. Die Kindheit lag doch längst hinter mir. Warum sollte ich da noch meinen Kindheitsträumen hinterher laufen? Es gab ihn nicht mehr für mich. Die Bilder von ihm wurden einfach von mir ausradiert. Tief in mir liess er mich jedoch nicht in Ruhe. Ich wusste es zwar nicht, aber er war immer noch da. Tag und Nacht bei mir. Mein Mann im Mond.

Irgendwann bin ich ihm dann begegnet, habe ihn jedoch nicht erkannt. Ich hatte engen Kontakt mit ihm, einen Monat lang, habe jedoch nicht gewusst, dass er es ist, nach dem ich mich als Kind gesehnt hatte, der Mann im Mond. Dann verlor ich ihn wieder, war verletzt, aber gab keinen Anlass zu sagen, jetzt ist alles vorbei, denn es ging weiter, wie es immer weiter geht. Mit neuen Aufgaben und neuen Herausforderungen... Nach zwei Jahren sah ich ihn wieder und auch da habe ich noch nicht gesehen, was ich sehen sollte... Ich war ziemlich blind. Erst nach zwei Wochen bin ich aufgewacht und habe erkannt, dass er es ist, den ich immer gesucht habe, in jeder Hinsicht. Doch ich muss sagen, ich habe mir meinen Mann im Mond anders vorgestellt.

Aber es gibt keine Zweifel.

Er ist der Mann im Mond, denn er ist unerreichbar für mich.





Bis bald, Eure Florentine.
Gespeichert

Guten Morgen! ....ach, und wenn wir uns nicht mehr sehen: Guten Tag, guten Abend und gute Nacht ;)
Geordi
**gelöschter User**


Bewertung: 0
Offline Offline

Beiträge: 0


Profil anzeigen
« Antworten #27 am: 12.06.2005 - 16:51:23 »

Hallo Florentine !

Ich finde Deine Geschichte sehr schön. Es geht ja in dem Gedicht-Wettbewerb um Gedichte mit dem Thema "Liebestrauer". Vielleicht kannst Du Deine Geschichte in Gedichtform bringen? Das wäre wirklich toll.
Das schaffst Du sicher, wenn Du schon Erfahrungen damit gemacht hast (oder meinst Du jetzt die Erfahrungen was Trauer/Liebe angeht?)
Viel Glück wünscht Dir

Geordi

[Editiert am 12/6/2005 von Geordi]
Gespeichert
strudelwoman
Newbie
*

Bewertung: 0
Offline Offline

Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 5



Profil anzeigen
« Antworten #28 am: 12.06.2005 - 18:18:34 »

STefan: danke...  

ich sehe es jetzt einfach mal als herausforderung, die Gedichtchen zu übersetzen und neu zu arrangieren ;)
Gespeichert

Be who you are and say what you feel because those who mind don't matter and the ones that matter don't mind
Seiten: 1 [2]
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.2 | SMF © 2006, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS