Poeten-Treff
19.11.2017 - 12:21:21 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
News:
 
   Übersicht   Hilfe Suche Kalender Einloggen Registrieren  
Seiten: [1]
  Drucken  
Autor Thema: Europawahl: Abstrafung ??  (Gelesen 3595 mal)
firestarter
Puhbärchen
Administrator
Hero Member
*****

Bewertung: 1
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 1.552



Profil anzeigen WWW
« am: 16.06.2004 - 06:12:42 »

Was denkt Ihr?
Bringt es etwas, wenn bei der Europawahl Leute gegen die Regierungspartei wählen, um dieser ihren Unmut über die Politik der Regierung zu zeigen? (Gleiches könnte man bei Komunalwahlen und Landtagswahlen fragen).
Ist es nicht so, dass man mit einer Bundesregierung A gut zurecht kommt, aber die PArtei A als Landes oder Komunal-Partei in die Tonne gehört? (Oder eben anderesrum)
Gespeichert
Geordi
**gelöschter User**


Bewertung: 0
Offline Offline

Beiträge: 0


Profil anzeigen
« Antworten #1 am: 16.06.2004 - 07:31:06 »

Ich stehe hinter keiner Partei. Ich wähle sozusagen immer das kleinere Übel.... Cheesy
Nein - Spass beiseite. Ich mache dies sehr wohl abhängig um welche Wahl es sich handelt. Kommunal - bundes - oder europaweit differenziere ich.
Allerdings weiss ich jetzt nicht genau, worauf Du hinaus willst....
Geht es jetzt darum, dass es Leute gibt, die gnadenlos grundsätzlich die Partei XY wählen - egal was sie tut - und wolltest Du herausfinden, inwieweit es gar nicht mehr um eine Parteizugehörigkeit geht, sondern um die speziellen eigenen Interessen?
Gespeichert
firestarter
Puhbärchen
Administrator
Hero Member
*****

Bewertung: 1
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 1.552



Profil anzeigen WWW
« Antworten #2 am: 16.06.2004 - 07:56:50 »

Liebe Geordi
In diesem Fall hätte ich auch anders formulieren können:

"Bringt es etwas, wenn man "gegen Rot/Grün" wählt bei der Europawahl, nur weil man meint, der Regierungskoalition eins auswischen zu müssen."

Ich komme darauf, weil ich in einem anderen Forum genau diese Aussage lese, dass es richtig ist! Und das will mir nicht in den Kopf. Denn es sind (wie Du ja auch schreibst) verschiedene Dinge, Zuständigkeiten die nichts miteinander zu tun haben...

Alles in allem zum Thema SPD und/oder CDU kann ich folgendes sagen:

SIcherlich maht sich die Regierung um Schröder derzeit keine Freunde, allerdings hat die CDU/CSU keine Alternativen, sondern haut einfach drauf. Was bei der nächsten Bundestagswahl passiert ist logisch: DIe CDU/CSU gewinnt, eventuell zusammen mit der FDP, aber die spielen keine Rolle...
Im Verlauf der nächsten 4 Jahre wird sich dann die CDU ins Fäustchen lachen, denn sie ist ja nicht Schuld, an den Dingen die die SPD "verbrochen" hat. Die Kohle nehmen sie trotzdem, oder glaubt hier wirklich irgendwer, dass die was rückgängig machen? Nein, die sind einfach froh, dass die SPD die Kohlen aus dem Feuer geholt hat....

So wie es in der Bundesrepublik zur Zeit ist, geht es nicht weiter. Die einzigen die das klar und offen sagen ist die SPD... WIe hat früher dieser abgebrochene Zwerg der CDU immer so schön gesagt? "Die Renten sind sicher" - dabei war damals schon klar, dass sie es nicht sind.

Mein Schritt 1?
Auch Beamte müssen in die Renten, bzw. Pensionskassen einzahlen. Wie schon im Fernsehen berichtet wurde - es ist absehbar, dass die Staatsausgaben schon alleine an den Pensionen der Beamten zu grunde gehen werden...
Ferner gibts von den Beamten noch immer zu viele ;) Post und Bahn ist ja schon nicht mehr, aber es gibt noch immer ne Menge Berufe, wo ein Beamtentum nicht zum standart gehören sollte...

So.
Ich hab mich genug ausge... *g*

Stefan
Gespeichert
Thomaslav
Jr. Member
**

Bewertung: 0
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 54


Profil anzeigen
« Antworten #3 am: 17.06.2004 - 07:33:30 »

Hi Leute!

Ich möchte aus meiner Sicht mal eigentlich nur mal sagen, dass das schlimmste an der Wahl nicht mal die Prozentzahlen waren, die die einzelnen Parteien bekommen haben, sondern eher die Anzahl der Leute, die an der Wahl teilgenommen haben. Hier in Rostock gabs bei Europa und Kommunalwahl ne Beteiligung unter 40% und das ist für mich ne ziemliche Klatsche für die Politik und überhaupt das System, in dem wir leben. Ich weiß auch nicht so recht, wen ich überhaupt wählen soll. Reden tun sie alle viel, aber ich habe keineswegs das Gefühl, dass irgendetwas in den letzten Jahren in meinem Leben sich gebessert hat. Seit meiner Kindheit hatte ich immer das Gefühl, dass meine Eltern immer mehr Steuern zahlen mussten und wir uns vom Lebensstil mehr und mehr eingeschränkt haben. Dass hat dazu geführt, dass meine Eltern mich zwar bei meinem Umzug hierher unterstützen konnten, aber ich hier zur Zeit ziemlich knapp vom Bafög lebe und keine Unterstützung mehr von meinen Eltern kriege. Und das, was ich hier für mein Studium und meinen Lebensunterhalt abführen muss, ist bisher auch wieder nur gestiegen, mein Bafög nicht. Wenn ich hier dann sehe, was die hier für einen Unsinn innerhalb der Stadt fabrizieren. Da werden tausende von Euro ausgegeben um die Staßenpfeiler in der Innenstadt auszuwechseln, weil die alten nicht hübsch genug waren und dann regen sich die anderen (die Opposition) im Gegenzug darüber auf, dass die Gehälter der Stadtparlamentarier zu hoch sind, als ob das der springende Punkt wäre. Auf Bundesebene oder auf Europaebene sieht das nicht anders aus. Wen soll man da noch wählen??? Ich bin ehrlich gesagt auch nicht wählen gewesen, weil nicht mehr das Gefühl habe, dass ich mit meiner Stimme wirklich was bewegen kann. Ich weiß, dass das keine Lösung ist, aber ob ich nun einen ungültigen Stimmzettel abgebe, weil ich nicht weiß, wo ich mein Kreuchen machen soll oder ob ich überhaupt nicht hingehe, das nicht sich nichts.

Mfg Thomaslav
Gespeichert

Steigt ein Pferd im Suffelegant auf ne Leiterfliegt davonund reitet weiter...(alles was sich reimt ist gut...)
Seiten: [1]
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.2 | SMF © 2006, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS